Empfang zum 35-jährigen Gründungsjubiläum des FDP Ortsverbandes Herrenberg/Gäu

Am 18. Oktober 1979 wurde der FDP Ortsverband Herrenberg und Gäu neu gegründet. Zwar gab es auch in den Jahren zuvor immer wieder eine liberale Stimme im Gäu, doch die offizielle Versammlung fand, im Auftrag des Kreisverbandes Böblingen, zum besagten Datum statt.
Aus Anlass dieses halbrunden Geburtstages lud der FDP Ortsverband am Dienstagabend zu einem Empfang in den Klosterhof.

Andreas Weik und Dr. Marie-Agnes Strack-Zimmermann

Andreas Weik und Dr. Marie-Agnes Strack-Zimmermann

Der Ortsvorsitzende Andreas Weik gab einen kurzen Rückblick über wesentliche Ereignisse des Jahres 1979: in Großbritannien wurde Margaret Thatcher Regierungschefin, Mutter Theresa erhielt den Friedensnobelpreis, im Iran wurde die islamische Republik durch Khomeini ausgerufen, sowjetische Truppen marschierten in Afghanistan ein.
35 Jahre und 7 Ortsvorsitzende später hat sich auch im Ortsverband einiges getan. So blicken die Liberalen auf eine ereignisreiche Historie zurück. So hob Weik hervor, dass es der hiesige Ortsverband war, der 1981 den Grundstein für die heutige Straßengalerie legte. Als prägendes Jahr bezeichnete er das Aktuelle. „Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit. Wir haben gezeigt, dass wir immer wieder für eine Überraschung gut sind“. Mit der ersten eigenen Gemeinderatsliste für Herrenberg habe man sich dem Negativtrend gestellt und wurde mit einem Mandat belohnt.
Unter den Gästen befanden sich einige Mitglieder der frühen Jahre, darunter Gründungsmitglied und Ehrenvorsitzender des FDP Kreisverbandes Alfred Semmler. Hans-Dieter Scheerer, ebenfalls ein Mitstreiter der frühen Jahre und mittlerweile Kreisvorsitzender der FDP Böblingen, richtete ein Grußwort an die Gäste.
Als Festrednerin konnte Dr. Marie-Agnes Strack-Zimmermann gewonnen werden. Frau Strack-Zimmermann ist stellvertretende Bundesvorsitzende der FDP und seit 2004 im Rat der Stadt Düsseldorf.
Kernpunkt des feierlichen Empfangs war die Festrede von Dr. Strack-Zimmermann. „Wir dürfen nicht zurückschauen, sondern müssen uns auf die Zukunft konzentrieren“, lautete der einleitende Satz. In ihrer Rede mit dem Thema „Soziale Kälte in der FDP?“ stellte sie mit prägnanten Beispielen aus Düsseldorf dar, wie eng Gesellschaftspolitik mit Sozialpolitik verbunden ist. „Nur wer wirtschaftlich gut kalkuliert, kann auch nachhaltige Sozialpolitik betreiben!“ Auch das von ihr selbst aufgeworfene Thema der Eigenmarke FDP durfte nicht fehlen. So stellte sie klar, dass über die FDP als Marke zu diskutieren bedeutet, darüber nachzudenken, wir diese für die Gesellschaft wieder attraktiv wahrgenommen wird.
Nach einer abschließenden Diskussionsrunde blieb genügend Zeit um lokale Köstlichkeiten zu genießen und sich mit Frau Strack-Zimmermann auszutauschen.

Kommentare sind abgeschaltet