„Es war mir eine Ehre euch gedient zu haben!“

Andreas Weik gibt den Bezirksvorsitz der Jungen Liberalen Nordwürttemberg nach drei Jahren ab

Der Mötzinger Andreas Weik stand bei der Bezirksmitgliederversammlung der Jungen Liberalen, am vergangenen Wochenende in Herrenberg, nach drei Jahren nicht mehr zur Wahl. Zu seinem Nachfolger wurde der 32jährige Heilbronner Matthias Mettendorf gewählt, der bisher einer von vier Stellvertretern Weiks war.

Andreas Weik und Matthias Mettendorf

Andreas Weik und Matthias Mettendorf

Herrenberg Im Vereinsheim des DRK Herrenberg trafen sich am vergangenen Samstag die Jungen Liberalen des Bezirksverbandes Nordwürttemberg zu ihrer jährlichen Mitgliederversammlung mit turnusgemäßen Neuwahlen des Vorstandes. Andreas Weik, der unter anderem auch Stellvertretender FDP-Kreisvorsitzender sowie Vorsitzender des FDP-Ortsverbandes Herrenberg und Gäu ist, zog trotz schwieriger Zeiten für die Liberalen eine positive Bilanz. Man habe in den letzten drei Jahren zahlreiche inaktive Kreisverbände reaktiviert bekommen und auch als Jugendorganisation einer außerparlamentarischen Bundespartei sei der Mitgliederstand konstant geblieben. Zwar hätte es einige Austritte gegeben, aber mit den zahlreichen Neueintritten konnte dies ausgeglichen werden. Besonders stolz zeigte sich Weik darüber, dass bei den vergangenen Kommunalwahlen drei Jungliberale Mitglieder des Bezirkes ein Gemeinderatsmandat erringen konnten, darunter der Böblinger JuLi-Kreisvorsitzende Daniel Schmidt in Aidlingen. Außerdem habe der Bezirksvorstand im vergangenen Amtsjahr dreimal von der Möglichkeit Gebrauch gemacht, mit Michael Theurer, Michael Link und Florian Toncar Ehrenmitglieder zu ernennen. Andreas Weik, der bereits vor längerer Zeit angekündigt hatte, dass er für keine vierte Amtszeit mehr zur Verfügung stehen würde, bedankte sich bei den Mitgliedern und seinen Weggefährten für das jahrelange Vertrauen und das gute Miteinander. „Es war mir eine Ehre Euch gedient zu haben!“ schloss er seinen Rechenschaftsbericht, der im Anschluss mit tosendem Applaus belohnt wurde. Mit ihm geht der Dienstälteste Bezirksvorsitzende der Jungen Liberalen Baden-Württemberg.

In einem Dankschreiben des FDP-Landesvorsitzenden Michael Theurer hieß es: „Andreas Weik: Ein engagierter und ambitionierter Liberaler, der über den Tellerrand hinwegschaut, wie beim Quartal Liberal neue Wege sucht und etabliert. Dazu hat er eine humorvolle und offene Art und eine sympathische Neugier, die ihn nicht nur durch ganz Deutschland auf Entdeckungstour treibt, sondern ihn auch für die Liberalen, zur Zeit mehr denn je, auf der Suche nach neuen Ideen und Chancen, wertvoll macht.“ Persönliche Grußworte kamen von der stellvertretenden Landesvorsitzenden Judith Skudelny, die am selben Tag vom FDP Landesvorstand als Kandidatin für die Generalsekretärin, nach dem Rücktritt von Patrick Meinhardt, nominiert wurde. Auch Kreis- und Gemeinderat Wilhelm Bührer schaute für ein Grußwort vorbei.

Neben Weik hörten außerdem fünf weitere, teilweise langjährige, Vorstandsmitglieder auf, so dass die anschließenden Neuwahlen als eine Art Generationenwechsel angesehen werden konnte. Alleine der bisherige Bezirksorganisator Matthias Mettendorf aus Heilbronn kandidierte von der alten Garde erneut. Er wurde als Bezirksvorsitzender vorgeschlagen und mit nur zwei Enthaltungen gewählt. Der 32-jährige bedankte sich für den großen Vertrauensbeweis und rief die Mitglieder zum aktiven Mitmachen und vor allem zur Geschlossenheit auf.

Die JuLis Nordwürttemberg

Die JuLis Nordwürttemberg

Neue Stellvertreter wurden Georg Kania (Kreisverband Schwäbisch Hall), Valentin Abel (Hohenlohe), Maike Wolf (Stuttgart) und Benjamin Schneider (Esslingen). Christian Tichatschke (Ostalb) und Malte Lorenzen (Böblingen) komplettieren den Vorstand als Beisitzer.

Nordwürttemberg ist von den vier Bezirken in Baden-Württemberg nicht nur der Flächengrößte, sondern mit knapp 350 Jungliberalen auch der Mitgliederstärkste. Er umfasst die Kreisverbände Böblingen, Esslingen, Göppingen, Heidenheim, Heilbronn, Hohenlohe, Ludwigsburg, Main-Tauber, Ostalb, Rems-Murr, Schwäbisch Hall und Stuttgart.

Kommentare sind abgeschaltet