Alfred Semmler für 60 Jahre Mitgliedschaft in der FDP geehrt

Freie Demokraten würdigen das politische und gesellschaftliche Engagement des Ehrenvorsitzenden des Böblinger Kreisverbands

<Herrenberg> Zu einem besonderen Anlass hatten die Liberalen in das Hotel Ramada nach Herrenberg eingeladen. Hans Dieter Scheerer, Landtagskandidat im Wahlkreis Leonberg-Herrenberg, begrüßte die über 50 Gäste. Für den Jubilar Alfred Semmler jährt sich der Eintritt in die FDP zum 60. Mal. Dafür erhielt er von dem ehemaligen FDP-Bundesvorsitzenden Dr. Wolfgang Gerhardt die Theodor-Heuss-Medaille in Gold. Gerhardt ist zudem Vorstandsvorsitzender der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit und vertritt die Stiftung im Bundesvorstand der FDP. In dessen Namen überreichte er die Medaille und die Urkunde mit den Glückwünschen von Christian Lindner MdL (Bundesvorsitzender) und Michael Theurer MdEP (Landesvorsitzender).

Hans Dieter Scheerer, Alfred Semmler und Dr. Wolfgang Gerhardt

Hans Dieter Scheerer, Alfred Semmler und Dr. Wolfgang Gerhardt

Die Laudatio für Semmler hielt der Sindelfinger Stadt- und Kreisrat Andreas Knapp, Landtagskandidat im Wahlkreis Böblingen-Sindelfingen. Er betont das umfangreiche Engagement Semmlers. Der aus Hessen stammende Ehrenvorsitzende des Kreisverbandes der Freien Demokraten ist am 01. Oktober 1936 geboren und 1955 den Jungdemokraten, der damaligen Jugendorganisation der FDP, beigetreten. 1971 kommt er zum ersten Mal in den Kreis Böblingen und übernimmt direkt Verantwortung im Kreisvorstand der FDP und als Delegierter bei Bundes- und Landesparteitagen. Nach einem dreijährigen Aufenthalt in Paris wird Semmler 1980 und 1983 zweimal Bundestags- und 1984 Landtagskandidat der FDP im Kreis Böblingen. Knapp berichtet aus dem Jahre 1984 von einer gemeinsamen Autofahrt zum Parteitag in Münster und von dem umfangreichen historischen Wissen des Jubilars: „Mit Alfred Semmler im Auto fährt man von einer Grafschaft zur nächsten.“ Auch 1988 kandidierte Semmler für die Landtagswahl, 1989 und 2009 für das Europäische Parlament. Sein Schwerpunkt lag stets in der Sozialpolitik sowie der Bildungs- und Europapolitik.

Gerhardt erklärte in seiner Festrede die Bedeutung der Freiheit: „Wir brauchen die Freiheit wie die Luft zum atmen.“ Im Sinne von Ralf Dahrendorf betonte er das Bürgerrecht auf Bildung, welches für ihn zu den modernen „civil rights“ gehöre. Bildung sei der Garant für Wohlstand. Dabei brauche es laut Gerhardt besonders in diesem Bereich Freiheit, die es erlaubt, den Stoff auch unter erzieherischen Gesichtspunkten der Orientierung im Leben auszuwählen. Der Erfolg von Bildung hänge nicht von einer Einheitsschule ab, sondern von einer guten Ausstattung der unterschiedlichen Schularten, einer optimalen Ausbildung der Lehrer und einer Möglichst großen Entscheidungskompetenz vor Ort.

Die FDP setze sich für die Ermutigung jedes einzelnen Menschen ein und fordere von der Politik wieder mehr Vertrauen in die Bürger. Gerhardt beschrieb den Liberalismus nicht nur als Parteiprogramm, sondern als Lebenseinstellung. Freiheit sei für ihn kein Luxus, den sich die Menschen erst leisten dürfen, wenn sie ihn sich in den Augen des Staates verdient hätten. Auch die Armen und Schwachen bräuchten eine Stimme. „Freiheit bedeute demnach, nicht von der Gnade derer leben zu müssen, die stärker seien“, erklärt Gerhardt.

Kommentare sind abgeschaltet