Artikel in "Ortsverband Herrenberg / Gäu"

Benjamin Strasser zu Gast beim Quartal Liberal der Freien Demokraten Herrenberg und Gäu

Benjamin Strasser, Rechtsanwalt und FDP-Bundestagskandidat im Wahlkreis Ravensburg, besuchte das Quartal Liberal in Herrenberg. Strasser war für den ersten NSU-Untersuchungsausschuss des baden-württembergischen Landtages als parlamentarischer Berater der FDP/DVP-Landtagsfraktion tätig. In seinem Vortrag „Terror von rechts – eine unterschätzte Gefahr?“ informierte er die Teilnehmer über Hintergründe, Ursachen und Abläufe der terroristischen Aktivitäten und Straftaten des Nationalsozialistischen Untergrundes (NSU) und leitete aus den bisher vorhandenen Erkenntnissen politische Konsequenzen ab.

Bei gut besetztem Haus ging Strasser zunächst auf die Personen Beate Zschäpe, Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt ein, denn diese prägten in der letzten Dekade die extrem terroristischen Taten des NSU. So konnte er darstellen, wie sich das Trio innerhalb der rechtsextremen Szene zunehmend radikalisiert und zu Rechtsterroristen entwickelt hat. Ihnen können inzwischen neun Morde an Migranten und eine weitaus größere Zahl von Verletzten in der Folge von terroristischen Anschlägen zugeschrieben werden. Auf ihr Konto gingen z. B. auch die Polizisten-Morde an Michèle Kiesewetter und Martin A. am 25. April 2007 in Heilbronn. Im Weiteren konnte Strasser Einblicke in die Lebensführung und die vermutliche Finanzierung des Trios, z. B. durch Banküberfälle und den Verkauf eines selbst produzierten Brettspiels, geben.

Sowohl im baden-württembergischen Untersuchungsausschuss als auch im Untersuchungsausschuss des Deutschen Bundestages konnten Nachlässigkeiten und Ermittlungspannen der beteiligten Polizeibehörden, Landeskriminalämter und Landesämter für Verfassungsschutz aufgedeckt werden. Beispielhaft ging Strasser hierbei auf die Ermittlungen des Heilbronner Polizistenmordes, des Falls Florian H. sowie des Schwäbisch Haller Ku-Klux-Klans ein..

„Ja, der rechte Terror ist eine unterschätzte Gefahr“, bilanzierte Strasser. „Die Verfassungsschutzbehörden hatten aufgrund des 11. Septembers 2001 und dem neuen Phänomenbereich des islamistischen Terrorismus das NSU-Trio trotz Fahndung aus den Augen verloren. Zugleich waren die Verfassungsschutzbehörden in Ostdeutschland in den 90er-Jahren nicht optimal aufgestellt. Das darf nicht noch einmal passieren.“ Dass rechtsextreme Gewalt weiterhin aktuell ist, zeige zudem die gerade veröffentlichte Kriminalstatistik: Die Anzahl politisch motivierter Gewalttaten von rechts hat sich in den letzten drei Jahren mehr als verdoppelt. „Nationalistische Ideologien dürfen nicht verharmlost werden“, so Strasser.

In der lebhaften Diskussion nach seinem Vortrag beantwortete Benjamin Strasser noch  Fragen aus dem Publikum. Hans Dieter Scheerer, Vorsitzender des FDP Kreisverbandes Böblingen, dankte Benjamin Strasser am Ende der Veranstaltung im Namen der Teilnehmer für den hochinteressanten Vortrag und wünschte ihm viel Erfolg als Kandidat für den Bundestag.

Johannes Schmalzl zu Gast beim Quartal Liberal in Herrenberg

Hier geht es zum Pressebericht des Gäuboten, vom 18. März 2017:
http://www.gaeubote.de/index.php?&kat=10&red=24&artikel=111289081&archiv=1

Vom 1. Januar 2008 bis 31. Mai 2016 war Johannes Schmalzl Regierungspräsident des Regierungsbezirks Stuttgart und leitet seit 1. Oktober 2016 als Ministerialdirektor die Abteilung Privatisierungen, Beteiligungen und Bundesimmobilien im Bundesfinanzministerium (BMF)

Stv. Ministerpräsident von Rheinland-Pfalz, Dr. Volker Wissing, spricht beim Neujahrsempfang der Freien Demokraten Herrenberg

Hier geht es zum Pressebericht des Gäuboten, vom 14. Januar 2017:
http://www.gaeubote.de/index.php?&kat=10&red=24&artikel=111254210&archiv=1

Dr. Volker Wissing

 

FDP Ortsvorsitzender Andreas Weik, FDP Kreisvorsitzender Hans Dieter Scheerer, Festredner Dr. Volker Wissing, Herrenbergs Baubürgermeister Tobias Meigel und FDP Bundestagskandidat Dr. Florian Toncar

 

 

 

Pascal Kober zu Gast beim Quartal Liberal

Am Dienstag, den 8. November 2016, trafen sich die Freien Demokraten aus Herrenberg und Umgebung, Sympathisanten und Interessierte im Landgasthof Adler, Herrenberg, zum IV. Quartal Liberal 2016. Pascal Kober, Stellvertretender Landesvorsitzender der FDP, berichtete über seinen Auslandseinsatz als Militärseelsorger in Mali.

In seinem Vortrag „Die Freiheit Deutschlands wird auch am Niger verteidigt“ erzählte Kober über Erfahrungen aus seinen beiden Einsätzen als Militärseelsorger in Mali. Bei voll besetztem Haus erläuterte er mit zahlreichen Fotos untermalt die politischen Hintergründe des Konfliktes, berichtete von den Lebensbedingungen im Land und stellte die Unterstützung der Ausbildungsmission EUTM der Europäischen Union und der UN-Mission „MINUSMA“ in Mali durch die Bundeswehr dar. Anschließend stellte er sich den vielen Fragen des interessierten Publikums.

Pascal Kober im Dienst

Pascal Kober im Dienst

Die Einsätze im Rahmen der Ausbildungsmission EUTM und der UN-Mission MINUSMA in Mali gehören zu den größten Bundeswehreinsätzen der Gegenwart. Grund für das Engagement der Bundeswehr in Mali sind der noch immer anhaltende Terror durch islamistische Gruppierungen, die die Sicherheit der Bevölkerung gefährden. Der Konflikt war im Januar 2012 entflammt, als sich zum Terrornetzwerk Al-Qaida gehörige Gruppierungen gemeinsam mit politischen Separatisten zusammenschlossen, den Norden Malis eroberten und einen eigenen Staat ausriefen. Dies führte schließlich Anfang 2013 zum Eingreifen französischer Truppen, denen die Wiederherstellung der staatlichen Integrität Malis gelang. Die Bundeswehr ist einerseits Teil der Ausbildungsmission European Union Training Mission (EUTM) der Europäischen Union und bildet zusammen mit weiteren 23 europäischen Nationen malische Soldaten aus. Andererseits beteiligt sie sich mit mittlerweile bis zu 650 Blauhelmsoldaten an der Stabilisierungsmission MINUSMA im Norden des Landes.

Die Sicherheitslage ist nach wie vor kritisch. Zwar konnte im Juni 2015 ein Friedensabkommen mit den politischen Separatisten unterzeichnet werden, das bis heute in Kraft ist, allerdings haben sich die islamistischen Gruppierungen nicht befrieden lassen. Unvermindert bekämpfen sie mit Anschlägen den malischen Staat und die internationalen Truppen. Es sei in europäischem Interesse Terrorismus, Kriminalität und Verarmung in Mali zu bekämpfen, so Kober. Denn ein instabiles Mali gefährde die Sicherheit der angrenzenden der Maghrebstaaten und damit wiederum die Sicherheit Europas. Außerdem verliefen Flüchtlingsrouten durch den Norden Malis, auf denen Menschen aus den südlicheren Staaten Afrikas ihren Weg nach Europa suchten. Kober sieht den Erfolg der Missionen vorsichtig optimistisch. Zwar werde Mali immer wieder als zweites Afghanistan beschrieben, dies aber träfe nicht zu. Anders als in Afghanistan, wo die Bevölkerung in weiten Teilen selbst nur wenig Hoffnung auf Frieden habe, stünde die malische Bevölkerung hinter dem internationalen Engagement.

Andreas Weik bedankt sich bei Pascal Kober

Andreas Weik bedankt sich bei Pascal Kober

Pascal Kober schilderte eindrucksvoll seine Aufgaben als Militärseelsorger bei Gottesdiensten oder der seelsorgerischen Betreuung von Soldatinnen und Soldaten. Unabhängig von Glauben und Konfession sei der Militärseelsorger für alle Soldaten und alle Sorgen immer ansprechbar. Kober vermittelte zudem Eindrücke vom Land und seinen Menschen und berichtete von seinen Kontakten zu muslimischen Würdenträgern, zu einer christlichen Kirche vor Ort oder zu Einrichtungen der Gesundheitsversorgung, zu Schulen und zur einheimischen Bevölkerung.Sorgen bereitet Pascal Kober die in allen Bereichen des Landes verfestigte Korruption, die mögliche Entwicklungsprozesse erheblich behindert. Trotz aller Entbehrungen durch Armut, Lebensmittelmangel, Erkrankungen und hoher Kindersterblichkeit hob Pascal Kober die aufgeschlossene Freundlichkeit der Menschen hervor.

In der lebhaften Diskussion nach seinem Vortrag beantwortete er noch  Fragen aus dem Publikum zum Einfluss des französischen kolonialen Erbes, zur Motivation der Eliten des Landes, zur Bekämpfung des islamistischen Terrorismus und zur Wirksamkeit der Entwicklungshilfe.Andreas Weik, Vorsitzender des FDP Ortsverbandes Herrenberg und Gäu, dankte Pascal Kober am Ende der Veranstaltung im Namen der Teilnehmer für den hochinteressanten Vortrag.

„FDP – eine Partei mit Maß und Mitte“ – Judith Skudelny zu Gast beim Quartal Liberal

Beim III. Quartal Liberal 2016  in Herrenberg stellte die Generalsekretärin der FDP Baden-Württemberg, Judith Skudelny, das Wahlkampfkonzept der Partei zur Bundestagswahl vor. Im Anschluss nutzten die Teilnehmer die Möglichkeit, die vorgestellten Themen zu diskutieren.

Nach der Neuaufstellung der Partei als Folge der Bundestagswahl 2013 sei es gelungen, in allen Landkreisen kompetente Kandidaten aufzustellen. Im Wahlkampf werden FDP-Inhalte im Vordergrund stehen und nicht die  Auseinandersetzung mit Konzepten der Konkurrenz. Während andere Parteien für Verteilungskämpfe und Neid stehen, setzt allein die FDP auf Eigenverantwortung, betonte Skudelny. Dabei sind Bildungspolitik und Marktwirtschaft die wichtigsten Bausteine. Bundeseinheitliche Bildungsstandards sollen sowohl eine solide Basis für die Berufsausbildung schaffen als auch den Schulwechsel erleichtern.

Staatliche Eingriffe in den Markt müssten zurückgenommen werden. Skudelny nannte als Beispiele das Erneuerbare-Energien-Gesetz, die Kaufprämie für Elektroautos und den Mindestlohn, der in Baden-Württemberg ohnehin nicht unterschritten wird, aber mit aufwändigen Dokumentationspflichten einhergeht.Generell müsse der Mittelstand von Bürokratie und Steuern entlastet werden. Bedenklich fand es die Referentin, dass die Niedrigzinspolitik der EZB  das Vermögen der Sparer entwertet und damit die Alterssicherung gefährdet. Weitere Forderungen: Abschaffung des Soli müsse und Bekämpfung der kalten Progression.

Andreas Weik (Ortsvorsitzender der FDP Herrenberg/Gäu) mit Judith Skudelny (Generalsekretärin der FDP-BaWü)

Andreas Weik (Ortsvorsitzender der FDP Herrenberg/Gäu) mit Judith Skudelny (Generalsekretärin der FDP-BaWü)

Weil der Austausch von Waren, Dienstleistungen und Personen Grundlage unseres Wohlstands ist, muss der Staat in die Infrastruktur investieren, also in den öffentlichen Personenverkehr, aber auch in die schnelle Internetanbindung, unterstrich Skudelny. Gleichzeitig legte sie ein Bekenntnis zu den Freihandelsabkommen CETA und TTIP ab, die allerdings „klug verhandelt werden müssen“. Eine pauschale Verurteilung der Verhandlungen über Freihandelsabkommen lehnt sie ab. Sie warb dagegen für die vielfach kritisierte private Gerichtsbarkeit, die  staatlichen Gerichten unter Umständen vorzuziehen sei: So sei die Unabhängigkeit der staatlichen Gerichte in einigen EU-Mitgliedsstaaten nicht immer gegeben. In den USA sind dagegen die Prozesskosten an staatlichen Gerichten kaum bezahlbar.

Beim Thema Migration und Integration steht die FDP für eine schnelle Anerkennung von Kriegsflüchtlingen, welche in der Regel aber nur vorübergehenden Schutz erhalten sollen. Dauerhaft aus ihrer Sicht einwandern darf aus ihrer Sicht  nur, wer die Kriterien eines Einwanderungsgesetzes erfüllt – ausgerichtet an  Schulabschluss, Ausbildung und Integrationsstand.

Von Kleidervorschriften hält Skudelny nichts. Einzig das Gesicht müsse in der öffentlichen  Kommunikation sichtbar sein. Sie befürwortet daher ein entsprechendes Verbot  begrenzt auf Schulen, Gerichte und öffentliche Gebäude. Das eigentliche Problem sieht sie vielmehr in den Männern, die von ihren Frauen verlangen sich zu verschleiern. Harsche Kritik übte sie am Türkei-Deal. Damit  könne sich Deutschland nicht von seiner Verantwortung freikaufen. Stattdessen sollte die EU-Grenzsicherung durch eine bessere Ausstattung von Frontex gewährleistet werden.

Bei den anstehenden Brexit-Verhandlungen müsse das Signal an die anderen EU-Länder sein, dass sich ein EU-Austritt nicht lohnt. Andererseits dürften die wirtschaftlichen Verflechtungen zwischen Großbritannien und Deutschland nicht unnötig beschädigt werden.

Als Zielmarke für die Bundestagswahl gab Skudelny 8,5 % bundesweit und 11% bis 12% in  Baden-Württemberg vor. Die Bürger würden zunehmend das Auftreten der FDP als Partei mit Maß und Mitte honorieren. Ein detailliertes Wahlkampfkonzept soll bereits im März nach der Wahl in NRW stehen.

Beim nächsten Quartal Liberal am 8. November wird Pascal Kober,Diplom-Theologe und Pfarrer, stellvertretender FDP Landesvorsitzender und Vorsitzender des Landesfachausschusses Gesundheit und Soziales, über seine Arbeit als Militärseelsorger in Mali berichten.

Terminhinweise

Ortsverband Herrenberg / Gäu | 10. September 2016

Dienstag, 13. September 2016
Quartal Liberal mit Judith Skudelny (Generalsekretärin der FDP-BaWü)
zum Thema: Projekt 2017 – So kommt die FDP zurück in den Bundestag
19:30 Uhr im Landgasthof Adler, Tübinger Str. 22, Herrenberg

Samstag, 24. September 2016
Infostand der FDP Herrenberg und Gäu
9:30 – 12:00 Uhr vor der Spitalkirche (Tübinger Str., Herrenberg)

Samstag, 15. Oktober 2016
Infostand der FDP Herrenberg und Gäu
9:30 – 12:00 Uhr vor der Spitalkirche (Tübinger Str., Herrenberg)

Alfred Semmler für 60 Jahre Mitgliedschaft in der FDP geehrt

Freie Demokraten würdigen das politische und gesellschaftliche Engagement des Ehrenvorsitzenden des Böblinger Kreisverbands

<Herrenberg> Zu einem besonderen Anlass hatten die Liberalen in das Hotel Ramada nach Herrenberg eingeladen. Hans Dieter Scheerer, Landtagskandidat im Wahlkreis Leonberg-Herrenberg, begrüßte die über 50 Gäste. Für den Jubilar Alfred Semmler jährt sich der Eintritt in die FDP zum 60. Mal. Dafür erhielt er von dem ehemaligen FDP-Bundesvorsitzenden Dr. Wolfgang Gerhardt die Theodor-Heuss-Medaille in Gold. Gerhardt ist zudem Vorstandsvorsitzender der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit und vertritt die Stiftung im Bundesvorstand der FDP. In dessen Namen überreichte er die Medaille und die Urkunde mit den Glückwünschen von Christian Lindner MdL (Bundesvorsitzender) und Michael Theurer MdEP (Landesvorsitzender).

Hans Dieter Scheerer, Alfred Semmler und Dr. Wolfgang Gerhardt

Hans Dieter Scheerer, Alfred Semmler und Dr. Wolfgang Gerhardt

Die Laudatio für Semmler hielt der Sindelfinger Stadt- und Kreisrat Andreas Knapp, Landtagskandidat im Wahlkreis Böblingen-Sindelfingen. Er betont das umfangreiche Engagement Semmlers. Der aus Hessen stammende Ehrenvorsitzende des Kreisverbandes der Freien Demokraten ist am 01. Oktober 1936 geboren und 1955 den Jungdemokraten, der damaligen Jugendorganisation der FDP, beigetreten. 1971 kommt er zum ersten Mal in den Kreis Böblingen und übernimmt direkt Verantwortung im Kreisvorstand der FDP und als Delegierter bei Bundes- und Landesparteitagen. Nach einem dreijährigen Aufenthalt in Paris wird Semmler 1980 und 1983 zweimal Bundestags- und 1984 Landtagskandidat der FDP im Kreis Böblingen. Knapp berichtet aus dem Jahre 1984 von einer gemeinsamen Autofahrt zum Parteitag in Münster und von dem umfangreichen historischen Wissen des Jubilars: „Mit Alfred Semmler im Auto fährt man von einer Grafschaft zur nächsten.“ Auch 1988 kandidierte Semmler für die Landtagswahl, 1989 und 2009 für das Europäische Parlament. Sein Schwerpunkt lag stets in der Sozialpolitik sowie der Bildungs- und Europapolitik.

Gerhardt erklärte in seiner Festrede die Bedeutung der Freiheit: „Wir brauchen die Freiheit wie die Luft zum atmen.“ Im Sinne von Ralf Dahrendorf betonte er das Bürgerrecht auf Bildung, welches für ihn zu den modernen „civil rights“ gehöre. Bildung sei der Garant für Wohlstand. Dabei brauche es laut Gerhardt besonders in diesem Bereich Freiheit, die es erlaubt, den Stoff auch unter erzieherischen Gesichtspunkten der Orientierung im Leben auszuwählen. Der Erfolg von Bildung hänge nicht von einer Einheitsschule ab, sondern von einer guten Ausstattung der unterschiedlichen Schularten, einer optimalen Ausbildung der Lehrer und einer Möglichst großen Entscheidungskompetenz vor Ort.

Die FDP setze sich für die Ermutigung jedes einzelnen Menschen ein und fordere von der Politik wieder mehr Vertrauen in die Bürger. Gerhardt beschrieb den Liberalismus nicht nur als Parteiprogramm, sondern als Lebenseinstellung. Freiheit sei für ihn kein Luxus, den sich die Menschen erst leisten dürfen, wenn sie ihn sich in den Augen des Staates verdient hätten. Auch die Armen und Schwachen bräuchten eine Stimme. „Freiheit bedeute demnach, nicht von der Gnade derer leben zu müssen, die stärker seien“, erklärt Gerhardt.

Andreas Weik als FDP-Vorsitzender bestätigt

Auf der Mitgliederversammlung des FDP Ortsverbandes Herrenberg und Gäu, im Landgasthof Adler in Herrenberg, standen unter anderem turnusgemäß Vorstandsneuwahlen an. Alter und neuer Vorsitzender bleibt Andreas Weik aus Mötzingen, der den Ortsverband seit 2011 führt.

In seinem Rechenschaftsbericht hob Weik vor allem die Kommunalwahl im vergangenen Jahr hervor. Zwar hätte man sich insgesamt ein besseres Ergebnis für die Liberalen gewünscht, doch sei der Doppelerfolg von Kreis- und Gemeinderat Wilhelm Bührer ein Meilenstein in der Historie des Ortsverbandes. 2014 traten die Gäu-Liberalen erstmals in ihrer Geschichte mit einer eigenen Gemeinderatsliste in Herrenberg an und erzielten auf Anhieb 3,2%.

Das neue Vorstandsteam Klaus Ponto, Patrick Zischeck, Andreas Weik, Thomas Leske und Silvia Fuchß

Das neue Vorstandsteam Klaus Ponto, Patrick Zischeck, Andreas Weik, Thomas Leske und Silvia Fuchß

Bei den anschließenden Vorstandswahlen wurde Andreas Weik einstimmig als Vorsitzender bestätigt. Stellvertreterin bleibt Silvia Fuchß aus Jettingen. Auch der Öschelbronner Thomas Leske wurde als Schatzmeister wiedergewählt. Neue Schriftführerin wurde die bisherige Beisitzerin Friedericke Graß aus Herrenberg. Klaus Ponto aus Jettingen und Patrick Zischeck aus Nebringen komplettieren als neue Beisitzer das Vorstandsteam.

In die neue Amtsperiode fallen mit der Landtags- und Bundestagswahl gleich zwei existenziell wichtige Wahlen für die Liberalen. „Das ganze Team geht hochmotiviert in die kommende Amtszeit und besonders in die Wahlkämpfe.“, so Weik, der auch Zweitkandidat zur Landtagswahl im kommenden Jahr ist. Wichtig sei es aber auch unterjährig immer Kontakt zu den Bürgerinnen und Bürgern zu suchen, fügte Weik hinzu. Mit der Veranstaltungsreihe Quartal Liberal, Infoständen außerhalb des Wahlkampfes oder der Teilnahme an Events wie zum Beispiel dem Altstadtlauf in Herrenberg, habe man einen guten Weg eingeschlagen, den es gilt weiter zu gehen und auszubauen.

Der Jettinger Raphael Rupp, der seit 2009 Schriftführer des Ortsverbandes war, trat aus beruflichen Gründen nicht mehr an. Weik würdigte Rupp als fleißigen und zuverlässigen Mitstreiter und bedankte sich im Namen des Vorstandes mit einem kleinen Präsent für die geleistete Arbeit.

Andreas Weik verabschiedet Raphael Rupp aus dem Vorstand

Andreas Weik verabschiedet Raphael Rupp aus dem Vorstand

Durch die Versammlung führte der Kreisvorsitzende und Landtagskandidat Hans Dieter Scheerer aus Weil der Stadt, der für den Ortsverband lobende Worte fand. „Die Aktivität des Ortsverbandes hat Vorbildcharakter und hat den Mut auch mal neue Wege zu gehen. Auf die Herrenberger ist immer Verlass. Ich zähle auch im kommenden Wahlkampf fest auf euch“, so Scheerer. Außerdem sei die Veranstaltungsreihe Quartal Liberal mittlerweile eine feste Größe und habe sich über die Landesgrenze hinaus etabliert und ist auch bei den prominenten Referenten hoch angesehen, so Scheerer weiter.

Bundesvorsitzender der FDP Christian Lindner zu Gast in Herrenberg

<Herrenberg> Nach Begrüßung durch den Seniorchef Rolf Benz bedankte sich Christian Lindner, der auch Vorsitzender der FDP-Fraktion im Landtag von Nordrhein-Westfalen ist, für die Einladung und sprach seine Verbundenheit zu Baden-Württemberg und insbesondere auch zum Kreis Böblingen aus: „Hier spielt die Musik“, so Lindner, „um die wirtschaftliche Stärke der Region zu erhalten ist es sehr wichtig Rahmenbedingungen zu schaffen, die den mittelständischen Betrieben die Möglichkeit geben zu wachsen und auch Arbeitsplätze zu schaffen.“ Dies sehe er durch die Politik der Bundes- und Landesregierung immer stärker gefährdet. So müsse viel bei der digitalen Infrastruktur wie dem Breitbandausbau nachgeholt werden, Gemeinden ohne vernünftigen Internetanschluss dürfe es nicht mehr geben.

Christian Lindner mit Barbara und Rolf Benz

Christian Lindner mit Barbara und Rolf Benz

Der Landtagskandidat und Kreisvorsitzende der FDP, Hans Dieter Scheerer aus Weil der Stadt, ergänzte: „Die mittelständischen Betriebe sind der Motor unserer Wirtschaft. Darum sprechen wir vor Ort mit den Unternehmern in unserem Land um ihre Sorgen und Nöte aufzunehmen und diese auch in die Politik einzubeziehen.“ Begleitet durch den Stadt- und Kreisrat, Wilhelm Bührer, sowie den Ortsvorsitzenden von Herrenberg/Gäu sowie Zweitkandidat zur Landtagswahl, Andreas Weik, führte Barbara Benz die Gäste durch die Produktion in der Bahnhofstraße.

Lindner war sehr beeindruckt von der Qualität, der Vielfalt und dem Design der Produkte. Zu den Kunden der Firma gehören neben den Boss Outlets und den Porsche Verkaufsräumen auch der FC Barcelona, so die Mitgesellschafterin Barbara Benz. Sie führte die Delegation der Freien Demokraten durch das Lederlager, die Polsterei, die Näherei und den Showroom. Der Sitzmöbelhersteller feiert dieses Jahr sein 150-jähriges Jubiläum und beschäftigt mit den Tochterunternehmen rund 300 Mitarbeiter. Der Seniorchef Rolf Benz betonte, dass er sich immer mit der FDP verbunden gefühlt habe, er unterstütze die Freien Demokraten.

von links nach rechts: Rolf Benz, Wilhelm Bührer, Barbara Benz, Christian Lindner, Hans Dieter Scheerer und Andreas Weik

von links nach rechts: Rolf Benz, Wilhelm Bührer, Barbara Benz, Christian Lindner, Hans Dieter Scheerer und Andreas Weik

Barbara Benz betonte, dass sie selbst ausbilden, dies reiche jedoch nicht um den Bedarf zu decken. Für Rolf Benz könne die Flüchtlingspolitik auch eine Chance sein um dem Fachkräftemangel zu begegnen. Baden-Württemberg brauche nicht nur Akademiker, sondern auch Fachkräfte. Er fordere von der Politik junge Zuwanderer möglichst schnell in eine Ausbildung zu bringen und mehr für die Integration zu tun. Dafür erhielt er Zustimmung vom FDP-Vorsitzenden Lindner. Voraussetzung sei für ihn jedoch, dass alle Werte die im Grundgesetz festgelegt sind, akzeptiert werden.

Barbara Benz sprach zudem die geplante Erbschaftssteuerreform an: „Durch die Erbschaftssteuer wird hohe Liquidität aus dem Unternehmen gezogen, die eigentlich für Investitionen gebraucht wird.“ Der Landtagskandidat Scheerer stimmte ihr dabei zu. Für ihn sei es zutiefst mittelstandsfeindlich bereits versteuertes Vermögen im Erbfall erneut zu besteuern. Dies belaste vor allem die kleinen und mittleren Familienunternehmen.

Mehr Europa im Großen und weniger Europa im Kleinen

Unter diesem Motto lud der Europaabgeordnete und ehemalige Oberbürgermeister von Horb am Neckar, Michael Theurer, nach Herrenberg ein

<Herrenberg> Über 40 Vertreter des Bundes der Selbständigen, des Gewerbevereins und der Freien Demokraten trafen sich auf Einladung von Michael Theurer, der auch Landesvorsitzender der FDP Baden-Württemberg ist, zusammen mit liberalen Parteifreunden im Hotel Gasthof Hasen in Herrenberg zu einer lockeren Gesprächsrunde bei schwäbischem Büffet.11951615_1017233508316585_2369787384537783491_o

Der Kreisvorsitzende der FDP, Hans Dieter Scheerer aus Weil der Stadt, begrüßte Theurer und dankte ihm für sein Kommen. Theurer, der auch Mitglied im FDP-Bundespräsidium ist erwiderte, dass er immer sehr gerne in den Kreis komme und ihm Herrenberg insbesondere aus seiner Zeit als Oberbürgermeister von Horb am Neckar verbunden sei.

Die Flüchtlingspolitik war Schwerpunkt der sich anschließenden Diskussion. Theurer führte hier aus, dass weltweit über 60 Millionen Menschen auf der Flucht seien, ein Großteil bleibe jedoch in den jeweiligen Regionen. „Wir stehen in Deutschland vor einer großen Herausforderung“, so Theurer. Er wies jedoch auch darauf hin, dass in anderen Ländern die Flüchtlingsproblematik noch viel größer sei, allein das Land Libanon mit vier Millionen Einwohnern beherberge derzeit über eine Million Flüchtlinge. „Wir müssen daran arbeiten, dass die Ursachen der Flüchtlingsströme beseitigt werden und so den Menschen in den jeweiligen Ländern eine Perspektive geben“, meint Theurer. Die große Aufgabe der europäischen Politik sei es dafür zu Sorgen, dass niemand einen Grund hat sein Land zu verlassen. Hierzu muss vor Ort Hilfe geleistet werden. Europa solle sich um die wesentlichen Probleme kümmern, es gelte für Theurer der Grundsatz: „Mehr Europa im Großen und weniger Europa im Kleinen.“ Scheerer_Theurer

Irrelevant sei es für den Europaabgeordneten Theurer, welche Staubsaugerleistungen europaweit vorgeschrieben werden. Gleiches gelte für die Vorschriften welche Glühbirnen verkauft werden dürfen. Für ihn seien die Bürger mündig genug selbst zu entscheiden, welches Produkt für sie passe.

Scheerer, der auch Kandidat der FDP für die Landtagswahl 2016 ist, fasste die Position der Freien Demokraten abschließend zusammen. Es sei dringend notwendig, den Unternehmen und auch den Bürgern mehr Freiheiten zu gewähren um dadurch mehr Gestaltungsspielraum zu ermöglichen. „Die Politik muss endlich wieder mehr Vertrauen in Unternehmen und in jeden einzelnen Bürger setzen, als es derzeit von der regulierungswütigen Regierung getan wird“, so Scheerer. Als Beispiel hierfür nannte er die Mindestlohndokumentationspflicht. Die Anwesenden waren sich einig, dass kleine und mittlere Unternehmen darunter besonders leiden.

11950245_1017233501649919_3084981252593432596_oDas Menschenbild und das Bild des Unternehmers sei aus liberaler Sicht ein völlig anderes als es derzeit von der Bundes- und vor allem Landesregierung praktiziert werde. Nach Meinung des Rechtsanwalts Scheerer biete die FDP hier eine gute Alternative zu den anderen Parteien im Landtag von Baden-Württemberg.