Artikel in "Ortsverband Schönbuch"

Regierungspräsident zu Gast bei der FDP Schönbuch

Ortsverband der Freien Demokraten informiert interessierte Bürgerinnen und Bürger über die Infrastrukturprojekte im südlichen Kreis Böblingen

<Holzgerlingen> Die Informationsveranstaltung begann mit einer Besichtigung der Bauarbeiten an der B464 im Bereich der Kreuzung Altdorf/Holzgerlingen. Der verantwortliche Projektleiter des Regierungspräsidiums, Amtsrat Christoph Busch, erläuterte den über 30 Mitgliedern und Gästen vor Ort den Stand des Fahrbahnausbaus. Von den 12,5 Mio. Euro Baukosten, entfallen alleine ca. 3,5 Mio. auf Maßnahmen, die in Verbindung mit der Grundwasserproblematik stehen. So müsse eine Grundwasserwanne mit Regenrückhaltebecken und Klärbecken errichtet werden. Darüber hinaus sei es notwendig unterschiedlichste Leitungen zu verlegen, die momentan durch das ausgedehnte Baufeld führen. Anhand umfangreicher Pläne erläuterte der Projektleiter den späteren Verlauf der B464 nach der geplanten Fertigstellung im Herbst 2016.

„Operation am offenen Herzen“

Kritische Fragen wurden vor allem zur Koordinierung der Baustellen im Gebiet von Holzgerlingen, Böblingen und Schönaich gestellt, so käme es dadurch zu massiven Verkehrsverdichtungen. Busch begründete, dass logistische und haushaltsbedingte Probleme leider dazu führen würden, dass sich eine kurzfristige Mehrbelastung nicht umgehen ließe. Ende Juli solle die Sperrung der Panzerstraße aufgehoben werden. Er hoffe dadurch auf eine Verbesserung der Situation im Bereich der B464. Busch warb um Verständnis für eventuelle Beeinträchtigungen die durch Sperrungen und Ersatzstraßen auftreten können. Ein solches Großprojekt bei einem Verkehrsaufkommen von rund 30.000 Fahrzeugen täglich sei nicht unbemerkt zu realisieren. „Das ist wie eine Operation am offenen Herzen“, bestätigt ihn Johannes Schmalzl, Präsident des Regierungsbezirks Stuttgart.

(v.l.n.r.): Christoph Busch, Johannes Schmalzl und Thomas Schüle

(v.l.n.r.): Christoph Busch, Johannes Schmalzl und Thomas Schüle

Der zweite Teil der Veranstaltung fand auf der Burg Kalteneck in Holzgerlingen statt. Der Vorsitzende des FDP-Ortsverbandes Schönbuch, Thomas Schüle aus Weil im Schönbuch, begrüßte neben dem Regierungspräsidenten weitere Ehrengäste. So gehörten der Bürgermeister von Holzgerlingen, Wilfried Dölker, der Bürgermeister von Weil im Schönbuch, Wolfgang Lahl sowie der Bürgermeister von Waldenbuch, Michael Lutz, zu den Besuchern der FDP-Veranstaltung. Schüle betonte die Wichtigkeit von Infrastrukturprojekten für die Freien Demokraten: „Für uns haben Investitionen in die Infrastruktur eine existentielle Bedeutung, nur dadurch kann der Kreis Böblingen wirtschaftlich vorne bleiben.“

Schmalzl erläuterte, dass er mit der Straßenbauverwaltung für alle Autobahnen und Bundesstraßen sowie für alle Landesstraßen im Regierungsbezirk Stuttgart verantwortlich sei. Schwerpunkt sei aktuell der Erhalt der Infrastruktur, so müssen viele der 2600 Brücken im Regierungsbezirk saniert werden. Gleichwohl dürfe der Ausbau nicht vergessen werden. Als Beispiele für bereits abgeschlossene Projekte nannte Schmalzl den sechsspurigen Ausbau der A81 zwischen Gärtringen und Hulb und den Neubau der B464 zwischen Hulb und Renningen. Neben dem Bauprojekt in Holzgerlingen werde aktuell außerdem der Tunnel für die Ortsumfahrung in Darmsheim gebaut.

Bald beginnen sollen der Bau der vierten Spur zwischem dem Kreuz Stuttgart und dem Leonberger Dreieck auf der A8 sowie der 200 Mio. Euro teure sechsspurige Ausbau der A81 zwischen Hulb und dem Stuttgarter Kreuz mit dem Lärmschutzdeckel. Hinzu komme eine völlig neue Anschlussstelle Böblingen-Ost am Breningerland. Nach einer ausführlichen Diskussion schloss der Kreisvorsitzende der FDP, Hans Dieter Scheerer aus Weil der Stadt, die Veranstaltung: „Die Freien Demokraten werden sich weiterhin dafür einsetzen, dass die Infrastruktur den wachsenden Ansprüchen gerecht bleibt. Nicht nur der Erhalt der Straßen und Brücken müsse gewährleistet sein, auch in den Ausbau muss mehr investiert werden, damit der Kreis weiterhin für Familien und Unternehmen attraktiv bleibt.“

Treffen, Thomas + Johann

Ortsverband Schönbuch | 27. August 2014

Am Freitag um 15h beim Thomas wegen der Interneseite      .Rittersporn

FDP/UWG Treffen

Ortsverband Schönbuch | 18. Juli 2014

Das Treffen ist den 23.07.2014, 19h in der Gaststätte ,,Zur Rose“ in Schönaich.

Hallo Ihr Lieben,
hiermit die offizielle Einladung für den 23.7.14 in die Rose um 19 Uhr!
Tagesordnungspunkte:
1. Bericht Christina Gomez Busfahrt Gemeinderat zur Besichtigung zweier Kindergärten
2. Zusammenarbeit mit SPDThema Ganztagesbetreeuung
3.Möglicher Pressebericht?
Mfg Christina

Neue Zugriffsmöglichkeiten für Ortsverbände

Ortsverband Schönbuch | 14. Juli 2014

Ab 14.07.2014 ist es allen Ortsverbänden möglich, eigene Beiträge in den Internet Seiten einzufügen

Termine

Ortsverband Schönbuch | 21. August 2013

Der OV Schönbuch plant folgende Infostände vor der Wahl:

  • 07.09.  09.00 Uhr Steinenbronn, 11.00 Uhr Waldenbuch
  • 14.09.  08.00 Uhr Weil i.Sch.       10.30 Uhr Schönaich
  • 20.09.  15.00 Uhr  Holzgerlingen (Wochenmarkt)
  • 21.09.  09.00 Uhr  Hildrizhausen  11.00 Uhr Altdorf

Weitere Termine:

 

Birgit Homburger besucht die Hecker-Werke

Die FDP-Landesvorsitzende Birgit Homburger besuchte letzten Donnerstag, im Rahmen der Innovationskampagne der FDP Baden-Württemberg, die Hecker-Werke in Weil im Schönbuch.

Weil im Schönbuch – Seit über einem Jahr tourt Birgit Homburger durch Baden-Württemberg, um sich bei innovativen mittelständischen Unternehmen über die aktuelle Situation und deren Herausforderungen zu informieren. Die Erkenntnisse und Ergebnisse dieser Gespräche seien die Grundlage für die weitere programmatische Arbeit im Bereich Innovationen. Damit will die FDP einem in 2012 festgestellten Trend entgegenwirken, der die abnehmende Innovationskraft in Baden-Württemberg, sowohl im Vergleich zu anderen Volkswirtschaften, als auch deutscher Unternehmen bestärkt und damit Wettbewerbsfähigkeit und Arbeitsplätze schafft.

Thomas Schüle, Andreas Hübner-Hecker, Birgit Homburger und Frank Wörn

Thomas Schüle, Andreas Hübner-Hecker, Birgit Homburger und Frank Wörn

Ihre Tour führte sie nun zu den Spezialisten für Dichtungsfragen, den Hecker-Werken in Weil im Schönbuch. Das Unternehmen gehört zu den Technologieführern im Bereich der Dichtungstechnik. „Unsere Produkte findet man auf der ganzen Welt in vielen unterschiedlichen Bereichen; vom Maschinenbau über die Automobilindustrie und der Medizintechnik bis hin zur Luft- und Raumfahrt“, so Andreas Hübner-Hecker, Geschäftsführer der Hecker-Werke.

Die kommende Herausforderung um weiterhin innovative Produkte für die Kunden entwickeln zu können sei es genügend qualifizierte Mitarbeiter zu gewinnen. Hauptproblem für Innovation sei nicht die Förderung. „Das machen wir aus eigenen Mitteln“, so Andreas Hübner-Hecker. Viel wichtiger sei die schulische und beruflicheAusbildung der Kinder und Jugendlichen. Außerdem müsse die duale Ausbildung erhalten bleiben. Hier sei die grün-rote Landesregierung auf dem Holzweg, so Birgit Homburger. Sie habe mehrere neue Projekte angefangen, ohne mehr Geld in den Bildungsbereich zu geben. So läuft die Einführung der Gemeinschaftsschule im Augenblick finanziell zu Lasten aller anderen Schularten, insbesondere der beruflichen Aus- und Weiterbildung. „Die berufliche Ausbildung zu vernachlässigen gefährdet die Arbeitsplätze in Baden-Württemberg. Grün-Rot handelt hier unverantwortlich“, so Birgit Homburger.

Der Exportanteil der Unternehmen im Kreis Böblingen liegt bei 70%.

Wieder einmal zeige sich wie wichtig Innovationen für Baden-Württemberg sind. Die Bedeutung innovativer Entwicklungen für Baden-Württemberg und für die gesamte Bundesrepublik muss verdeutlicht werden. Innovation ist der Wachstumsfaktor, wobei unser zentrales Augenmerk auf qualitativ hochwertige Entwicklungen liegt“, so die FDP-Landesvorsitzende.

Die Hecker-Werke

Der Gründer Arthur Hecker begann im Jahre 1904 in Dresden zuerst mit der Herstellung von Stopfbuchspackungen. Nach der Zerstörung und Enteignung der Werke in Dresden, Heidenau und Bodenbach wurde im Jahre 1949 mit dem Wiederaufbau in Weil im Schönbuch begonnen. Durch die Umstellung der Asbestprodukte auf Asbestersatzstoffe ist HECKER mit seinen Stopfbuchspackungen aus ARAMID, PTFE-Garn, Graphitfasergarnen etc., FA-Platten der Marke „EUROPIL®“ und „CENTELLEN®“, mit der Zeit gegangen und hat sich auf diesem Gebiet einen großen Marktanteil gesichert. Im Jahr 1988 wurde das Museum der Hecker-Werke eröffnet und im Jahr 1999 vollkommen überholt und auf den neuesten Stand gebracht.

Die Spannweite der Ausstellung reicht von der Gründung der Firma im Jahre 1904 in Dresden bis zum heutigen Tage und macht den Besucher mit der Geschichte der Familie Hecker sowie mit den Produkten in Asbest und deren Nachfolgeprodukten bekannt. Die gesamte aktuelle Produktpalette von Stopfbuchspackungen über Gleitringdichtungen, sowie Kunststoff- und Elastomerteilen bis hin zu FA-Platten wird anschaulich dargestellt. Neben einem Teil deutsch-deutscher Geschichte bekommt der Besucher einen Eindruck von der Historie des Rohstoffs Asbest und dessen Verarbeitung sowie der Entwicklung und Gewinnung vom Naturkautschuk bis hin zu den heute verwendeten synthetischen Kautschukarten. Die Ausstellung wird durch einen Werksfilm abgerundet. Das Museum in Weil im Schönbuch kann, nach entsprechender Voranmeldung und Terminvereinbarung, besichtigt werden.

Birgit Homburger besucht die Ehninger Firma Symbioprint



Allgemein, Ortsverband Schönbuch, Presse | 1. November 2012

Die FDP-Landesvorsitzende Birgit Homburger besuchte, im Rahmen der geplanten Innovationskampagne der FDP Baden-Württemberg, am vergangenen Dienstag, die Ehninger Firma Symbioprint.



Ehningen – Seit einem starken Jahr tourt Birgit Homburger durch Baden-Württemberg, um sich bei innovativen Betrieben und Unternehmen über deren wirtschaftliche Lage und aktuelle Situation zu erkunden. Die Erkenntnisse und Ergebnisse dieser Gespräche seien die Grundlage für die geplante Kampagne „Innovation braucht Freiheit“.

Ihre Tour führte sie nun zu der Ehninger Firma Symbioprint. Die Firma ist führender Anbieter von umweltfreundlichem, hochqualitativem Druckerzubehör in Europa. Das Sortiment umfasst Biotoner, Toner, Tintenpatronen und Zubehör für alle gängigen Druckermodelle. Symbioprint war es auch, die 2010, erstmalig Biotoner für Laserdrucker nach Europa gebracht haben. Das Besondere zu herkömmlichen Tonern ist, dass der 40prozentige Erdölanteil durch Pflanzenöl aus nachhaltigem Anbau ersetzt wird. „So könnten weltweit 600 Mio. Liter Mineralöl eingespart werden ohne Zusatzkosten, weil der Biotoner bis zu 20% unter den Preisen der Originalen liegen“, erläutert Frank Wörn. Für dieses innovative und umweltfreundliche Produkt wurde Symbioprint im selbigen Jahr  mit dem Hauptpreis des Mittelstandsprogramms ausgezeichnet.

Frank Wörn, Birgit Homburger und Andreas Weik

Frank Wörn, Birgit Homburger und Andreas Weik

Das Hauptproblem der Innovation sei nicht die Förderung, sondern die Einstellung der Gesellschaft, stellte Homburger fest. Dem konnte Frank Wörn, einer der beiden Geschäftsführer, nur zustimmen. „Jeder redet immer nur von Erdöleinsparung, sobald es konkret wird, sind es die Bedenkenträger die die Oberhand gewinnen, frei nach dem Motto – Nur nichts Neues, da weiß man ja  nicht …. !“ führt Frank Wörn aus.

Wieder einmal sah sich Homburger darin bestätigt, wie wichtig die Kampagne für Baden-Württemberg ist. „Wir müssen die Bedeutung innovativer Entwicklungen für Baden-Württemberg und für die gesamte Bundesrepublik verdeutlichen. Innovation darf als Wachstumsfaktor nicht zu kurz kommen, wobei unser zentrales Augenmerk auf qualitativ hochwertige Entwicklungen liegt“, so die FDP-Landesvorsitzende. Ein Kriterium, dass Symbioprint erfüllt.

© Andreas Weik